UNTERNEHMENSGESCHICHTE

Zu Beginn: Die „Touret“-Farm, 1979


L’Herbier du Diois war zunächst eine einfache Farm, die 1979 von den befreundeten niederländischen Familien Wartena und Vink, welche ihre „Rückkehr zur Natur“ beschritten, gegründet wurde. Angesiedelt in Vachères-en-Quint, im Département Drôme, wurde die „Touret“-Farm zum ersten Betrieb von Diois, der Bio-Küchenkräuter anbaute.

Die ursprüngliche Ernte in den traditionellen Sammelgebieten fand  schnell den Übergang zum Ackerbau. Von vornherein, lehnt diese kleine Farm die Monokultur ab und startet parallel mit der Ziegenzucht. Eine Strategie, zu der wir unsere Produzenten weiterhin ermutigen werden.

65

Angestellte

9 700 000 €

Umsatz

350

Lieferanten

195

Internationale Kunden

Heute: Im Herzen einer biologischen und nachhaltigen Landwirtschaft


Im Laufe der Jahre und mit dem wachsenden Bedarf unserer Kunden an  Rohstoffen, hat sich die die Farm von Touret allmählich zu einem Großhändler mit einer breiten Palette an getrockneten pflanzlichen Rohstoffen aus ausschließlich biologischer Landwirtschaft entwickelt. Ebenso haben wir unsere Kapazitäten in der Pflanzenverarbeitung (verschiedene Grob- und Feinschnitte, Vermahlen, Keimreduzierung, Granulieren, Nachreinigung und Abpacken) weiter ausgebaut. Unsere Kunden sind Kräuterhändler, pharmazeutische oder kosmetische Firmen und der Lebensmittelsektor, in Frankreich sowie im Ausland.

Dank unseren engen und anhaltenden Beziehungen mit lokalen und internationalen Produzenten, unserem Know-how und unserer langjährigen Erfahrung, ist l’Herbier du Diois heute zu einer unumgänglichen Adresse im Bereich der Bio-Arznei-und-Gewürz-Pflanzen geworden.

Die Nachhaltigkeit unserer Entwicklung hat für unser Unternehmen eine große Bedeutung – in unserem Handeln unterstützen wir die  südländischen Landwirte, aber vor allem verteidigen wir die Position vieler kleinerer französischer Landwirte. Wir haben uns 2007 bei Einführung des neuen Labels „Bio solidaire“ besonders eingesetzt – mit dem ersten Pilotprodukt: Linde aus der Region. Unser Wille, den Menschen in das Zentrum unseres Bewusstseins zu stellen, drückt sich in der Verwaltung unserer Arbeitnehmer aus. Wir bemühen uns nämlich ihnen die bestmöglichen Arbeitsbedingungen in einer gesunden Umwelt (siehe unser Plusenergiehaus), einer Harmonie zwischen Privat- und Arbeitsleben (35 Wochenstunden, 4-Tage-Woche), Studien oder Ausbildungen (in Sprachen, Personalverwaltung, Gabelstaplerführerschein etc.), mit einer Zusatzversicherung oder auch durch die Organisation außerbetrieblichen Aktivitäten (Konzerte, sportliche Ausflüge) zu bieten.

L’Herbier du Diois stellt eine Vorreiterrolle des ökologischen Handelns, dank unseres Plusenergiehauses mit Holzgerüst und der mit positiver Energie gefüllten Strohisolierung, dar.

Morgen: Zur Einflussstärkung von Bio-Landwirtschaft und nachhaltiger Entwicklung beitragen


Von unser „La Croix“ genannten Farm aus, verbreitet l’Herbier du Diois sein Know-how auf die Feldern von Diois. Das Ziel: Ein Wissenszentrum für Arznei- und Gewürzpflanzen zu werden und die besten Anbaumethoden zu erforschen, während wir unseren Wurzeln treu bleiben. Auf lange Sicht, soll diese Struktur zu einem Werkzeug werden, welches lokale sowie nationale Hersteller, die im Anbau biologischer Kräuter (durch-)starten wollen, fördert und ihnen hilft. So versteht l’Herbier du Diois am Wachstum biologischer Landwirtschaft teilzuhaben und dabei die fundamentalen Prinzipien nachhaltiger Entwicklung zu erhalten.

Darüber hinaus verfolgen wir bei l’Herbier stets die Verbesserung der Verarbeitungsprozesse und wir sind immer anspruchsvoll, wenn es um die Qualität unsere Produkte geht. Unsere vielzähligen Projekte mit nationalen und internationalen Produzenten erlauben es uns zugleich unser Pflanzensortiment jährlich zu erweitern.

Wir zielen nicht auf Profitabilität um jeden Preis ab: Wir suchen stets nach einer Harmonie zwischen unserer wirtschaftlichen Entwicklung, die nötig ist, um unseren Betrieb zu erhalten und um Arbeit anzubieten, und einer nachhaltigen sowie solidarischen Entwicklung. So schließen wir stabile Partnerschaften auf Basis mehrjähriger Verpflichtungen mit den Anbauern, damit diese nicht in Ungewissheit sind und auch sie sich entwickeln können. Wir verlangen niemals Exklusivität und fördern Mehrfachtätigkeit. Die Umwelt betreffend, sind wir sehr sensibel, wenn es um die Transportmethode unserer Rohstoffe geht, und wir ermutigen unsere Angestellten durch Prämien zur Verwendung umweltfreundlicher Verkehrsmittel. Wir bleiben sehr aufmerksam bei der Entwicklung neuer, sauberer Technologien und planen die Installation von Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf unserem Parkplatz. Wir recyceln unsere gesamten Papierabfälle und eliminieren stückweise überflüssige Zwischenverpackungen, indem wir wiederverwendbare Verpackungen verwenden.

Zu guter Letzt, sind wir dabei mithilfe von vielfältiger Anpflanzung und Wasserstellen eine wahrhaftige Oase der biologischen Vielfalt um unser Gebäude herum zu gestalten.