UNSER PLUSENERGIEHAUS

Um unsere Umweltideale zu konkretisieren und das Image unseres Unternehmens besser auszudrücken, haben wir ein Plusenergiehaus mit 1900 m² Solarzellen errichtet. Die Struktur besteht im Wesentlichen aus unbehandeltem lokalen Holz und die Isolierung erfolgt durch Kisten, die mit südlich der Drôme angebautem Stroh befüllt sind. Es wurde alles bedacht, um die Umweltbelastung während des Baus maximal zu reduzieren. Außerdem erlaubt uns das Gebäude die maximale Reduktion unserer Elektrizitätsbedürfnisse: Die nach Süden ausgerichteten Büros profitieren von natürlichem Licht und natürlicher Wärme; das Wasser der Sanitäranlagen wird mithilfe von Solarzellen erwärmt; Eine geothermische Wärmepumpe in Verbindung mit einer Komfortlüftung erlaubt eine Ventilation, die nahezu keine Elektrizität benötigt.
Zudem wird jegliches Regenwasser in Becken aufgefangen, was uns erlaubt all unsere Zierpflanzen zu gießen. Tatsächlich legen wir einen richtigen Schaugarten, mit verschiedenen Bäumen und Pflanzen, um unser Gebäude herum an. Eine wunderschöne Grünanlage erlaubt es die lokale Artenvielfalt zu stimulieren.
So schaffen wir allmählich einen angenehmen und gesunden Arbeitsplatz (Verwendung hochwertiger Materialien, ohne chemische Produkte; Lüften im Inneren etc.). Unser Gebäude ist auch leistungsstark und in der Tat ein außergewöhnliches Werkzeug industrieller Arbeit. Es enthält vor allem ein Labor, zwei Lagerräume mit konstanter Temperatur, einen für Maschinen reservierten Bereich, lichtdurchflutete und geräumige Büros und immer leistungsfähigere Herstellungsverfahren (Einfrieren, Debakterisierung, Vakuumverpackung…).

Gesamtinvestition: 5,2 Millionen Euro, davon 2,8 Millionen für das Gebäude und 1,5 Millionen für die Solarzellen
Energieproduktion 2020: 720.667 kWh
Energieverbrauch 2020: 312.585 kWh

Im Jahr 2020 haben wir ein neues Gebäude von 1000 m² mit einem 450 m² großen Vordach fertiggestellt, das hauptsächlich für die Trocknung von Pflanzen gedacht ist. Auch hier haben wir uns dafür entschieden, das Dach mit 420 m² Photovoltaik-Modulen zu decken. Die gesamte erzeugte Energie wird vor Ort genutzt. Derzeit entwickeln wir ein Luftsammelsystem unter diesen Modulen, um die von der Sonne erzeugte Wärme für die Versorgung des Trockners zu nutzen. Im Winter wird dieses System in der Lage sein, das Gebäude auf Raumtemperatur zu halten.

Gesamtkosten der Maßnahme: 1,8 Millionen Euro, davon 120.000 Euro für die Solarmodule.